Lösungen Produkte Services Support Materialien Partner

Blog

Agilität beginnt im Rechenzentrum

Joerg Bonarius Senior Manager, Product Marketing Veröffentlicht 6. Dezember 2018

Unabhängig davon, ob Sie Schuhe, Smartphones oder Satelliten anbieten – Ihre Kunden verlangen nach einer konsistenten und kontextuellen Erfahrung, wenn sie mit Ihrem Unternehmen interagieren. Die digitale Transformation ist in unserem Alltag angekommen und kann nicht ignoriert werden. Die technischen Grundlagen für diese Transformation werden das Innovationstempo erhöhen und den Unternehmen, die sie in ihren Prozessen intelligent nutzen, Wettbewerbsvorteile schaffen. Es gibt keine vollständige Metrik, um alle Bereiche der digitalen Transformation zu quantifizieren. Aber „Agilität“ wird besonders häufig als Kriterium genannt, bei dem die neuen technischen Möglichkeiten Vorteile realisieren können. Aber wo muss man die Grundlagen für diese Agilität legen? Um entsprechende Initiativen im gesamten Unternehmen umsetzen zu können, muss zunächst auch das Rechenzentrum agiler werden. Im 2018 Gartner Magic Quadrant for Data Center Networking heißt es dazu: „Wenn Unternehmen digitale Geschäftsinitiativen skalieren, müssen sie einerseits Equipment erneuern und andererseits Kapazitäten erweitern, während sie gleichzeitig die Agilität verbessern und die störungsfreie Verfügbarkeit in ihren Rechenzentrumsnetzwerken gewährleisten. Die Frage ist also: Wie werden Organisationen agiler? Die Antwort liegt in der Automatisierung und Transparenz. Domain-übergreifende Automatisierung und Transparenz Kunden benötigen Flexibilität auf allen Ebenen und in allen Domänen. Automatisierung und Sichtbarkeit sind zwei Seiten derselben Münze, wie in der folgenden Grafik dargestellt wird. Ohne durchgängige Sichtbarkeit – z. B. über den Run-Time-Zustand der Infrastruktur, die Ressourcennutzung und Nutzlastmuster – kann Automatisierung mehr Probleme als Nutzen verursachen. So könnten beispielsweise Maßnahmen eingeleitet werden, für die die erforderlichen Ressourcen gar nicht zur Verfügung stehen. Wenn man andererseits für mehr Transparenz sorgt, jedoch keine Automatisierung umsetzt, erhält man extrem viele Daten, hat aber gar keine Möglichkeiten, auf die aus diesen Daten gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis zeitnah zu reagieren. Müssen alle Maßnahmen manuell umgesetzt werden, kann das nie in Echtzeit geschehen und damit auch nicht die gewünschte Agilität sichergestellt werden.

 

 

    

 

 

 

Offen und zukunftssicher Während Hersteller eine utopische Sicht auf die Zukunft malen, die natürlich in ihren jeweiligen Portfolios verwurzelt ist, benötigen Organisationen Technologien und Komponenten, die konsumierbar, verwaltbar sowie einsatz- und wartungsfähig sind. Dabei sollte auch bedacht werden, dass fast kein Unternehmen auf einer „grünen Wiese“ bei Null mit dem Aufbau von Rechenzentren oder einer Netzwerkinfrastruktur anfängt, sondern vorhandene Lösungen miteinbeziehen muss. Hersteller können dabei helfen, indem sie Komponenten für die Automatisierung und Transparenz bereitstellen, die sofort einsatzbereit sind, die für den Einstieg erforderlichen Fähigkeiten minimieren und möglichst mit vorhandenen Systemen zusammenarbeiten können. Diese Komponenten müssen zudem anpassbar sein, sodass Unternehmen sie „heute“ zuverlässig einsetzen und „morgen“ anpassen können, wenn sich ihre Fähigkeiten weiterentwickelt haben. Bei Extreme glauben wir der Schlüssel dazu unsere Kunden dabei zu unterstützen ist es, Komponenten anzubieten, die leicht einsetzbar und gleichzeitig offen und anpassbar sind. Im Zeitalter der digitalen Transformation und Cloud sind betriebliche Agilität und Effizienz für den Erhalt des Wettbewerbsvorteils von entscheidender Bedeutung. Die softwaregesteuerten Rechenzentrumslösungen von Extreme sind optimiert, um Unternehmen und Cloud-Organisationen bei der Bewältigung dieser Herausforderungen zu unterstützen. Die umfassende Netzwerksichtbarkeit und die domänenübergreifenden Netzwerk-Automatisierungsoptionen unterstützen die Bereitstellung, die Fehlerbehebung und die Wiederherstellung von Netzwerkinfrastrukturen auf intelligente Weise. Verzögerungen bei Netzwerk und funktionsübergreifenden Diensten werden vermieden und die Agilität deutlich verbessert. Da unsere ASIC-Plattformen extreme offen und flexibel sind, werden sie auch zukünftigen Anforderungen gerecht und sind damit eine sichere Investition für die Zukunft. Die offene Architektur ermöglicht es, Domain-übergreifend zu arbeiten und Transparenz sowie Automatisierung auch in Multi-Vendor Umgebungen umzusetzen. Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es auf unserer Agile Data Center Networking Seite.