Die Zukunft der Fertigungsindustrie ist datengetrieben und vernetzt

alendner Veröffentlicht 19. Juni 2024

Mit der digitalen Transformation der Netzwerkinfrastruktur zum Unternehmen von morgen

Die Welt, in der wir agieren, ist digital, hypervernetzt und datengesteuert. Wir erleben regelmäßig neue technologische Entwicklungen und deren rasante globale Verbreitung – insbesondere im Bereich der künstlichen Intelligenz. Das ist nicht nur im Alltag zu bemerken, sondern auch in der Wirtschaft. Wie die Fraunhofer Gesellschaft bestätigt: Im verarbeitenden Gewerbe werden Industrieroboter dank KI immer intelligenter, flexibler und sicherer. Durch KI-gestützte Prozessoptimierung können zudem Effizienz und Flexibilität in der Produktion gesteigert werden. Was tun also, um als Fertigungsunternehmen – egal welcher Größe – auf diesen Schnellzug in Richtung Zukunft aufzuspringen? Die Antwort lautet: digitale Transformation.

Manufacturing 4.0

Der Begriff Manufacturing 4.0 oder Industrie 4.0, bezieht sich auf die Integration von digitalen Technologien und Konzepten in den Fertigungsprozess. Es handelt sich um eine Entwicklung im Bereich der industriellen Produktion, die darauf abzielt, sowohl die Leistungsfähigkeit als auch die Produktivität und Flexibilität von fertigenden Unternehmen zu verbessern. Ein wesentliches Merkmal von Manufacturing 4.0 ist die Vernetzung von Geräten, Maschinen und Systemen im Unternehmensumfeld. Durch den Einsatz von IoT-Technologien (Internet of Things) können Maschinen miteinander und mit anderen Systemen kommunizieren, Daten austauschen und zusammenarbeiten. So können Produktionsprozesse optimiert werden.

Viele, insbesondere mittelständische Unternehmen setzen noch immer Legacy-Technologien ein, die zum einen schwer zu verwalten und zum anderen unflexibel sind. Sie basieren häufig auf komplexen und starren Netzwerkhierarchien und können mit den hohen Anforderungen und Innovationen in der modernen Fertigungsindustrie nicht mithalten. Prozesse in der Fertigung müssen jedoch reibungslos ablaufen und die immer wichtigere Datenverarbeitung in allen Bereichen optimal funktionieren. Wirtschaftlicher Erfolg hängt vom technologischen Fundament des Unternehmens ab – dabei ist die Netzwerkinfrastruktur das A und O.

Vorteile einer digitalen Transformation der Netzwerktechnologie

Cloudbasierte Netzwerklösungen wie die von Extreme Networks erfüllen die geschäftskritischen Anforderungen der Fertigungsindustrie. Durch die sichere Bereitstellung von Konnektivität, einem zentralen Management, KI/ML-gestützten Analytics (Künstliche Intelligenz/Maschinelles Lernen) und hoher Sicherheitsstandards können Fertigungsunternehmen in ihren einzigartigen Umgebungen aktuelle und zukünftige Anforderungen erfüllen. Neben dem Aspekt der Effizienz bringen unsere Netzwerklösungen noch weitere wesentliche Vorteile mit sich: Sie sind wirtschaftlich rentabel, nachhaltig und bieten eine hohe Sicherheit. Hinzu kommt, dass Extreme Networks einen 24/7 Support bietet und dabei hilft, die Netzwerke in fertigenden Unternehmen zu modernisieren und zukunftsfähig zu machen.

Praxisbeispiel: Transparenz, Flexibilität und Skalierbarkeit bei AS Colour

Um die betriebliche Effizienz zu steigern und Wettbewerbsvorteile zu erzielen, setzt der Textilhersteller AS Colour auf eine Netzwerkinfrastruktur mit cloudbasierten Lösungen von Extreme Networks. Diese ermöglichen es der IT-Abteilung des Unternehmens durch ein einheitliches zentrales Management beispielsweise auf Abweichungen im Fertigungsprozess zu reagieren:

„Anstatt auf das Auftreten von Problemen in den Lagern zu warten, hat unser IT-Team jetzt, von einem einzigen Dashboard aus, einen vollständigen Überblick über alle Access Points in unseren weltweiten Betrieben. Diese Übersicht bietet Transparenz, Flexibilität und Skalierbarkeit für unser gesamtes IT-Netzwerk.“ – Lawrence Railton, CEO von AS Colour

Sichere Netzwerktechnologien, die einfach zu managen sind, unterstützen Fertigungsunternehmen dabei, einen wichtigen Schritt ihrer digitalen Transformation zu gehen. Diese umfasst neben dem zentralen Management einen effizienteren Lagerbetrieb, positive Auswirkungen auf die Umweltbilanz und eine größere Resilienz der Lieferkette. So können produzierende Unternehmen wie AS Colour langfristige Ziele wie höhere Effizienz und Produktqualität sowie Kostensenkungen erreichen.

Fazit: Eine Modernisierung der Netzwerkinfrastruktur von fertigenden Betrieben ist essenziell, um auch in Zukunft sowohl leistungsstark als auch nachhaltig produzieren zu können. Hierzu ist eine digitale Vernetzung aller Tätigkeitsbereiche eines Unternehmens sowie ein einfacher, möglichst automatisierter Netzwerkbetrieb notwendig.

Mehr Informationen zu den Vorteilen innovativer Netzwerklösungen und deren Umsetzung in der Fertigungsindustrie finden Sie im Solution Brief von Extreme Networks.

Dazugehörige Berichte