Lösungen Produkte Services Support Materialien Partner

Maßgeschneiderte Netze für Fans

Thomas Mehrfort Veröffentlicht 13. November 2019

Konzert oder Fußballmatch: Ein leistungsstarkes Netzwerk krönt das perfekte Event-Erlebnis. Wer hier nicht mit der Zeit geht, hat schnell die Sympathien verspielt.

Erwartungen eines Fußballfans 1989: ein spannendes Spiel, viele Tore, die eigene Mannschaft kämpfen sehen. Erwartungen eines Fußballfans 2019: ein spannendes Spiel, viele Tore, die eigene Mannschaft kämpfen sehen – und moderne Technologie.

Das ist nicht übertrieben: Der Besucher fordert heute ein digitales Stadionerlebnis. Und hat damit dieselbe Erwartungshaltung wie der Flugreisende oder der Festivalbesucher, also dort, wo viele Menschen anlassbezogen aufeinandertreffen. Smartphones – und nicht nur sie – haben sich längst zu passablen Lebensbegleitern entwickelt. Einchecken zum Flug, Orientierung in der fremden Stadt oder eben kundennahe Services beim Heimspiel: Niemand verlässt das Haus heute ohne geladenen Akku, die Heavy-User unter den digitalaffinen Menschen sogar niemals ohne Powerbank.

Warum das so ist, hat beispielsweise eine Online-Studie vom Marktforschungsunternehmen Facit Digital unter 1000 deutschen Sportfans herausgefunden. Die Sportbegeisterten erwarten vor Ort nicht nur transparente Informationen zu dem Spielgeschehen –  entweder von externen Quellen oder von der nativen Vereins-App. Sie verlangen digitalen Komfort: Welche Parkplätze sind wo noch verfügbar? Kann ich mittels Barcode einchecken, mit meinem Smartphone auch Speisen und Getränke bezahlen und am Fanshop einkaufen? Und kann ich den nicht gegebenen Elfer nochmal sehen? Auf derlei Fragen haben Veranstalter bestenfalls eine passable Antwort parat. Es ist dem Fan unverständlich – und erst recht dem Logengast auf den teuren Plätzen – warum seine Amazon-Bestellung am selben Tag ankommen kann, aber das Stadion- oder Konzerterlebnis sich noch wie seinerzeit in den Achtzigern anfühlt.

Das Fundament dieses Erlebnisses ist jedoch ein maßgeschneidertes Netz. Dem klassischen „One-to-many-Prinzip“ kommt eine besondere Bedeutung zu. Es sind 20.00, 30.000 oder gar mehr als 80.000 Anwender, die dann darauf zugreifen. Das Pikante: Sie identifizieren dann immer nur einen, der dafür die Verantwortung trägt, ihren Fußballverein, den Konzertveranstalter oder den Flughafenbetreiber. Das ist eine große Chance und Herausforderung zugleich: Ein Netz kann, erste Möglichkeit, die Sympathien bei gleich mehreren zehntausend Menschen in neue Höhen schrauben, aber auch, zweite Möglichkeit, zum Imageabsturz führen.

Extreme sorgt verlässlich dafür, dass die Verantwortlichen ihre Fans mit der ersten Option glücklich machen. Das beweisen wir etwa seit 2013 in den Vereinigten Staaten als offizieller Netzwerk-Provider der NFL. In den vergangenen sechs Spielzeiten sind wir darüber hinaus der offizielle Wifi-Analytics-Provider des Super Bowl gewesen. Die sowohl US-weite als auch internationale Bedeutung dieses Mega-Events sollte jedem Sportfan klar sein.

Was braucht es aber dafür?

Wenn in den Vereinigten Staaten in 12 Stadion bis zu 350.000 Menschen – und mehr! – auf das Netz zugreifen wollen, dann muss die Hardware State-of-the-Art sein. Optimiert vom Edge bis zum Core bürgt sie für eine leistungsstarke Anwendung mit geringer Latenzzeit, maximaler Performanz und höchster Sicherheit. Die Verbindung muss sich dem User einfach zur Verfügung stellen lassen, und das in der passenden Dimensionierung und völlig unabhängig vom Gerätetypus oder der Art der Bereitstellung.

Für die Betreiber des Netzes kommt es auf Echtzeit-Funktionalitäten an. Was sowohl die Analyse-Funktionen angeht als auch die eigentliche Sicherstellung des Netzes. Treten Herausforderungen auf, müssen sich diese in schnellster Zeit analysieren und abstellen lassen. Ebenso müssen diejenigen Informationen schnell zur Verfügung stehen, die Auskunft über das Nutzerverhalten geben: Mit welchem Gerät werden wann welche Informationen abgerufen, welche Services genutzt und welche Angebote etwa geflissentlich ignoriert? Das muss sehr granular, sehr schnell klar sein.

Wer diese Dinge beherrscht, hat einen Spitzenplatz bei seinen Fans sicher! Das ist die digitale Champions-League.

 

 

Sie möchten mehr rund um das Thema Digitalisierung im Stadionumfeld erfahren? Melden sie sich jetzt an für unser Webinar im Dezember zum Thema „Digitale Arena 4.0“